Seiten

3. November 2013

Fotograf/Künstler: JR

Der 30-jährige französische Fotograf, Aktivist und "Public Art"-Künstler JR erobert wie kein anderer den öffentlichen Raum. Seine Leinwand sind Hauswände und Mauern auf der ganzen Welt, seine Galerie entsteht unter freiem Himmel. Mit seiner Installation "InsideOut" verwandelte JR den Times Square in New York. Er beklebte den gesamten Boden mit seinen Fotografien. Das war noch keinem vor ihm gelungen: Tausende Gesichter von Passanten bevölkerten auf einmal das Zentrum Manhattans. Ein Happening der Herzlichkeit in der New Yorker Betonwüste, das ganz nebenbei die Werbeflächen am Times Square in den Schatten stellte.
Mit derselben impulsiven Neugier erkundete JR in seinem Projekt "Wrinkles of the City" die Spuren der Zeit. Auf Dächern, Wänden und Mauern Berlins erzählte er die wechselvolle Geschichte der deutschen Hauptstadt mit Hilfe von monumentalen Porträts älterer Menschen. Deren Falten stehen für die Narben und Wunden der Stadt.
Die Dokumentation zeigt die ungeheure Dynamik des Schaffens dieses Künstlers, der vor 13 Jahren noch als einer von zahlreichen Graffiti-Künstlern unterwegs war und heute in aller Welt berühmt ist. Dabei geht es in JRs Kunst auch immer um das Spiel mit der Legalität, die politische Kraft einfacher Porträts und die unerschrockene Neugier, innere Grenzen zu überwinden. JR gibt seinen bürgerlichen Namen nicht preis, seine Markenzeichen - Hut und Sonnenbrille - stammen noch aus der Zeit als illegaler Graffiti-Künstler. Den Antrieb für sein künstlerisches Schaffen beschreibt er gegenüber der Filmemacherin Ilka Franzmann so: "Es ist sehr prätentiös, zu glauben, Kunst könne die Welt verändern. Aber sie hat eine solche Kraft, sie verändert die Wahrnehmung." (Quelle: arte.tv)