Seiten

24. November 2013

Fotograf: Roger Ballen

Roger Ballen: Einer flog übers Zulu-Nest

Aus den Hörsälen von Berkeley in die Slums von Südafrika – die Laufbahn des nordamerikanischen Fotografen Roger Ballen ist so ungewöhnlich wie seine Motive. Ballen, dessen Mutter bei der berühmten Fotoagentur Magnum arbeitete, studierte zunächst Geologie und entdeckte die Fotografie auf seiner ersten Afrikareise in den späten 1970ern. Bei seiner Ankunft in Johannesburg war er vom Apartheidregime so geschockt, dass er tief in den Busch zu den Siedlungen der weißen Unterschicht vordrang, wo die Nachkommen der ersten holländischen Siedler leben. Dort schoss er erst Landschaftsaufnahmen und bald schon verstörende Porträts – darunter auch das berühmte Bild der Zwillingsbrüder „Dresie and Casie“ im Stil von Diane Arbus. Mit seinen Schwarzweiß-Aufnahmen gab Roger Ballen den traurigen, verarmten und inzestuösen Gemeinschaften ein Gesicht und führte die Theorien der weißen Überlegenheit ad absurdum. Mittlerweile erforscht der Künstler seit über vierzig Jahren die abgelegenen Gegenden Südafrikas und richtet sein Objektiv auf Menschen am Rande der Gesellschaft. 2012 wurde er für seine Zusammenarbeit mit der südafrikanischen Hip-Hop-Gruppe Die Antwoord gefeiert, für die er ein einzigartiges grafisches Universum schuf. (Quelle: arte.tv)