Seiten

6. August 2012

Fotograf: Bert Stern

Zur Fotografie kam Bert Stern eher zufällig. Als Hilfskraft in der Poststelle von "The Look Magazine" freundete er sich mit einem Inhouse-Fotografen namens Stanley Kubrick an. Später begann er, sich selbst für die Fotografie zu interessieren. Erste Fotos schoss er als Soldat im Koreakrieg. Sterns kometenhafte Karriere begann im Goldenen Zeitalter der Werbung: Seine Aufnahmen für die Smirnoff-Werbekampagne "Driest of the Dry" brachten der Wodkamarke eine schwindelerregende Umsatzsteigerung, machten Amerika zu einem Wodka trinkenden Land und den 25-jährigen Stern zu einem der gefragtesten Fotografen seiner Zeit.
Madison Avenue, Hollywood und die internationale Modeszene rissen sich plötzlich um ihn. Bert Stern war Teil dessen, was George Lois als die "kreative Revolution" bezeichnete. Zusammen mit Irving Penn und Richard Avedon prägte er das Konzept des Starfotografen. Er porträtierte die schönsten Frauen der Welt, darunter Jean Shrimpton, Suzie Parker, Audrey Hepburn, Brigitte Bardot, Twiggy, Liz Taylor und Marilyn Monroe ("The Last Sitting"). Zur Frau nahm er Allegra Kent, die schöne, weltberühmte Ballerina und die Lieblingstänzerin George Balanchines.


 
Keine Wolke trübte den Himmel dieses Jungen aus Brooklyn, dem sich das Leben von der Sonnenseite zeigte. Stern spricht offen und ohne Umschweife über sich selbst, seine Leidenschaften - und seinen Fall. Die Dokumentation setzt sich mit Begriffen wie Kreativität, Ruhm, und Verlangen auseinander, aus der Perspektive eines Mannes, der - fast - alles hatte, was ein Mensch sich wünschen kann. (Quelle: ARTE.TV)